Meine Vorliebe für Geländewagen, insbesondere die der Marke Land Rover, wurde vermutlich schon während meiner Kindheit durch die TV Serie Daktari in meinem Unterbewußtsein verankert . Wer kennt sie nicht, die spannenenden Abenteuer des Buschtieraztes Dr. Marsh Tracy, den schielenden Löwen Clarence und die Schimpansin Judy. Sie meisterten allerlei Gefahren und waren stets mit Geländewagen unterwegs, deren Aussehen sich bis heute kaum verändert hat. Somit ist es doch nicht verwunderlich, dass Mann sich sicher fühlt in einem Landy und ein Stück Unbekümmertheit wiedererfährt.

Einen Landy besitzen zu wollen ist in Regel nicht rational zu begründen. Es geht hier vielmehr um Emotionen. Diese sind so stark, das Mann sich beim Erwerb eines Land Rover oft über vielfältige Argumente hinweg setzt / setzen muß. "Der ist zu teuer! Wozu brauchst den? Der ist zu langsam! Da steige ich nie ein!" sind nur einige Hürden, die es zu ignorieren gilt.

Auf der anderen Seite eröffnet sich mit dem Hobby Land Rover eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die ich so bisher noch nicht kannte. Menschen von unterschiedlichster gesellschaftlicher Herkunft finden einen Draht zueinander. Man hilft sich gegenseitig, tröstet sich über die Macken englischer Ingenieurskunst hinweg, verbringt seine Freizeit zusammen und kann sich sicher sein, dass einem rund um den Globus geholfen wird.

Ein Land Rover spaltet die Gemüter ... "love it or hate it" ... dazwischen gibt es nichts!

Ich liebe meinen Landy ;-)